Wie viele Organisationen, die sich für Geflüchtete einsetzen, erreichen auch mAqom – Kirche und Zuflucht e.V. diese Tage Anfragen verzweifelter Menschen, die aus Afghanistan stammen. Im Angesicht dieser Situation ist der Vorstand nicht bereit, in Ohnmacht und Schockstarre zu verharren. Vielmehr besteht Einigkeit darüber, dass lösungsorientiertes Denken erforderlich ist.

Der Vorstand hat sich daher mit einem Brief an die Bundeskanzlerin, den Außenminister und den Innenminister gewandt, in dem ein Vorschlag gemacht wird, wie die jetzige desaströse Lage bewältigt werden könnte.

Der Brief an die Bundeskanzlerin ist hier zu lesen.